Änderungen, die das gesamte Fahrrad betreffen. Motor- und Fahrwerksverbesserungen, aerodynamische Optimierung mit neuen Winglets und neu gestaltetem Heck. Und dann Verfeinerungen zu dynamischen elektronischen Steuerungen.

Das Superbike BMW S1000RR ändert seinen Namen nicht, zeigt sich aber mit mehreren Innovationen, die das gesamte Projekt beeinflusst haben, das in seiner Gesamtheit bestätigt bleibt.

Dieser Vierzylinder hat Wurzeln in der ersten Version von 2009 und stammt aus dem Jahr 2019, dem letzten Generationssprung mit dann einer letzten Aktualisierung im Modell 2021.

  • BMW_S1000RR_23_02
  • BMW_S1000RR_23_03
  • BMW_S1000RR_23_04
  • BMW_S1000RR_23_05
  • BMW_S1000RR_23_06
  • BMW_S1000RR_23_07
  • BMW_S1000RR_23_08
  • BMW_S1000RR_23_09
  • BMW_S1000RR_23_10
  • BMW_S1000RR_23_11

Die neue Version zeichnet sich auch optisch durch die Ankunft der aerodynamischen Frontflügel aus, die denen der M1000RR-Spitzenversion nachempfunden sind und Beschleunigungsvorteile bieten, indem sie die Traktion begünstigen.
Gleichzeitig wurde die Front modifiziert, es gibt neue Seitenteile und auch das Heck hat ein moderneres und sportlicheres Design.

Der Vierzylinder mit 999 ccm (charakteristische Abmessungen von 80 x 49,7 mm) hat dank einiger Verbesserungen die maximale Leistung um 3 PS gesteigert und erreicht 210 PS bei 13.750 U / min (von 207 auf 13.500 zuvor); Unverändert bleibt dagegen das maximale Drehmoment, das bei 11.000 U/min mit 113 Nm deklariert wird, allerdings steigt die maximale Drehzahl, die nun bei 14.600 U/min den Schnitt erreicht.
Dadurch wurde die Sekundärübersetzung leicht verkürzt.

Die Steuerelektronik sieht DCT (Dynamic Traction Control) mit einer neuen Schiebereglerfunktion, die durch einen Lenkwinkelsensor implementiert wird, der andere Daten zu denen der Trägheitsplattform hinzufügt.

Anpassungen auch für den Rahmen aus Aluminiumlegierung, der den Motor als belastetes Element verwendet.
Der Neigungswinkel des Lenkkopfes wurde um 0,5° geöffnet und zusammen mit dem Einbau neuer Lenkplatten der Nachlauf um 3 mm reduziert; alles um dem Fahrer ein besseres Feedback zu geben und die Fahrpräzision zu erhöhen.

Die Aufhängungen sind bestätigt, das Bremssystem und die Räder ändern sich nicht.

Neuigkeiten gibt es schließlich beim ABS, das in seiner Pro-Edition über einen neuen Brake Slide Assist verfügt, der immer vom neuen Lenkwinkelsensor unterstützt wird, und eine neue Slick-Setting-Funktion.